Skip to main content

Robinson-Schule (Grundschule)

"Unsere Schule soll die Insel sein, auf der sich alle Kinder wohlfühlen"
Startseite  Unsere Schule  Freizeitbereich  Aktuelles  Schulsport  Inselbewohner  Archiv  Kontakt   
Robinsonfest
Weihnachten
Gute gesunde Schule
Nach der Grundschule
Verkehrserziehung
Projekt Riesen
Das Stadtspiel
Projekt Turnhalle
Motto des Jahres
Schulanmeldung
Schulhofgestaltung
Robinson-Bibliothek
Wir suchen

Berlin von AlexZitadelle.

 

Diesem Schulmotto hatten sich die Schülerinnen und Schüler der Robinson Grundschule Berlin – Lichtenberg im Schuljahr 2009 / 2010 verschrieben.

Ganz in diesem Zeichen stand somit auch das diesjährige traditionelle Robinsonfest. Regelmäßig feiern an diesem Tag die Grundschüler der Klassen 1 bis 6 ihre gebundene Ganztagsschule.

Damit dieses Fest gelingt, beteiligen sich neben den ehrenamtlichen Helfern, Kooperationspartnern und Sponsoren auch die ABC – Schützen bis zu den Schülern der 6. Klasse, unterstützt durch ihre Lehrer und Erzieher.

Bei verhaltenem Sonnenschein wurde am 23. Juni viel geboten.

Eines von vielen Highlights war „Pappnase“ Werner von der „Kids Party Brandenburg“. Sein Repertoire umfasste unter anderem Spiel, Tanz, Wissenstest, Bonbonregen & vor allem viel Spaß. Der eine oder andere (kommende) Star versuchte sich im Miniplayback. Musikalisch war von „Alle meine Entchen“, „Satellite“ von Lena Meier-Landrut über die Jugendhymne „Hey – was geht ab“ von den Atzen bis hin zu „Lets twist again“ sowie „We will rock you“ von Queen für jeden etwas dabei. Der Wettstreit Schüler gegen Schülerinnen wurde letztendlich durch eine abschließende Battle im Tanzen fair mit einem Gleichstand entschieden. Zuvor mussten unter anderem Wissensfragen durch die Älteren gelöst werden und bei den Lerngruppen war Schnelligkeit in Bälle einsammeln gefragt.

Die „Cheffin von dit Janze“, Frau Schulze war immer wieder gefordert; sei es als Bonbon-Regner, Schiedsrichter, Ratgeber oder als Tänzer – stets mit Freude vollem Einsatz.

Ein Magnet war zudem die Wii – Konsole der Kiezspinne, das Kinderschminken sowie der Polizeiwagen. Letztendlich war an den insgesamt 17 Stationen für jeden etwas dabei. Ob beim Knautschball basteln, an der Bastelstraße, in der poetischen Ecke, beim Büchsenwerfen, dem Zielschießen, den Alt-Berliner Spielen, dem Glücksrad vom Klimabüro oder dem Berlin Quiz und der Station Berlin-Wörter; die Kinder hatten Freude und waren mit Eifer dabei.

Bei einigen Stationen war der Ansturm so groß und ggf. die Geduld der Kinder etwas geringer, dass nicht alle überall „dran kamen“. Denen sei gesagt: Nächstes Jahr klappt es bestimmt!

Auffällig war, dass neben Berlin-Motiven häufig die Deutschlandfarben schwarz-rot-gold vertreten waren: als Gesichts- oder Armbemalung, Buttonmotiv oder auch bei der Verschönerung von Steinen an der Bastelstraße. Bei so einer Unterstützung durch die Fans ist es nur erklärlich, dass unsere Fußballelf am Abend mit 1 : 0 gegen Ghana bei der Weltmeisterschaft in Südafrika gewann und somit sicher im Achtelfinale stand.

Doch nicht nur Action und Köpfchen waren gefragt. Auch Zeit für Entspannung blieb: mit YoBEKA. Frau Rausch wurde toll im Blauen Raum von drei Schülerinnen der 6. Klasse unterstützt. Was heißt eigentlich YoBEKA? Frau Rausch klärt auf: Es ist eine Kombination aus Yoga, Bewegung, Entspannung, Konzentration und Achtsamkeit. Sehr zu empfehlen – bereits ab den Lerngruppen.

Für das kulinarische Wohl war -dank der Sodexo SCS GmbH- gesorgt. Typisch Berlin, war die Currywurst der Renner bei allen Hungrigen. Aber auch an frischem Obst und Gemüse fehlte es nicht.

Selbst vom Kuchen, die Eltern für das Elterncafé am Vortag gebacken hatten und noch übrig geblieben waren, sah man am Schluss des Tages nur noch Krümel.

Den krönenden Abschluss bildete der Wettkampf zwischen den gemischten Teams von Schulpersonal, Eltern und den Schülern. In den etwas anderen Staffelspielen zeigte sich die Überlegenheit der Gemeinschaft. Hier war nicht Ausdauer und Schnelligkeit, sondern Kreativität gefordert. Und diese fiel sehr ungewöhnlich und variantenreich aus. Der Schiedsrichter Herr Büchert war von den Riegen entsprechend begeistert und erklärte alle zu Gewinnern.

Was wäre ein Fest ohne Unterstützung von Sponsoren!

Danke der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH für die finanzielle Unterstützung und der Berliner Stadtreinigung (BSR) für die zahlreichen Sachpreise.

Weil alle Mitwirkenden einen wichtigen Beitrag geleistet haben, fällt es schwer, Einzelne herauszuheben. Dennoch sollte der Einsatz von Josephine und Isabel sowie Paula, Jennifer und Annika besonders erwähnt werden. Ebenso hat Frau Eichler die Gesamtorganisation und –koordination des Festes hervorragend gemeistert. Selbst spontane (auch weniger schöne) Überraschungen brachten sie nicht aus der Ruhe. Selbst als eines der Highlights unverrichteter Dinge -aufgrund Verschuldens des Anbieters- wieder abreiste, bewahrte sie Haltung.

Wir alle wissen, dass für eine Veranstaltung monatelange, intensive Vorbereitungen nötig waren und viel dafür getan werden musste. Es hat sich gelohnt! Allen Sponsoren, Kooperationspartnern, Helfern, Schülerinnen und Schülern, Lehrern, Erziehern, Lehramtsanwärtern sowie der Schulleitung vielen Dank für die Unterstützung! Gemeinsam wurde dazu beigetragen, dass es -trotz verhaltenem Sonnenschein- ein strahlendes Fest wurde.

 

D. Lehmkuhl